Work, Work, Work | All Black Outfit

Fulltime-Job und Bloggen – ist das eigentlich unter einen Hut zu bringen?

Vor circa zwei Jahren (Wow! Da sieht man mal wieder wie die Zeit verfliegt.) haben Anna und ich uns kennengelernt und beschlossen, den Blog fortan zu zweit zu betreiben. Damals waren wir beide Studentinnen und hatten Nebenjobs, die nicht allzu viel Zeit gefressen haben. Dann neigten sich unsere Studientage langsam dem Ende zu und wichtige To Dos standen an: die Master- bzw. Bachelorarbeit! Da musste der Blog zwischenzeitlich schon ein wenig zurückstecken. Jetzt bin ich seit fast einem Jahr vollzeit berufstätig und – um auf meine Ausgangsfrage zurückzukommen – es ist gar nicht so leicht nebenbei regelmäßigen Content für den Blog zu schaffen! Dennoch versuche ich immer am Balld zu bleiben und so oft wie möglich Posts für euch zu schreiben.

 

*Bei den Links in diesem Beitrag handelt es sich zum Teil um Affiliate Links und/oder Werbung. Alle Produkte, die ich umsonst zur Verfügung gestellt bekommen habe, sind transparent als solche markiert.

 

 

Planung ist alles!

Um seine Pläne einzuhalten sind (wie bei jedem Vollzeitblogger) Selbstorganisation und Timing besonders wichtig. Schreibt euch To Dos, setzt Deadlines, plant so strukturiert wie möglich vor und sucht euch 1-2 fixe Tage aus, an denen ihr nach der Arbeit für den Blog arbeitet. Außerdem bietet es sich an, anstatt einem Outfit direkt 2-3 Looks zu shooten. So habt ihr innerhalb von ein paar Stunden Content für mehrere Wochen geschaffen.

 

Social Media

Wir alle wissen über die Bedeutung von Instagram, Snapchat, Facebook und Co.! Insofern sollten eure Social Media Kanäle auf keinen Fall vernachlässigt werden. Schande über mich – ich kann diesen Vorsatz nicht immer einhalten 😉 Auch hier bietet es sich das Vorproduzieren von Fotos an. Nehmt euch beispielsweise eine Stunde am Wochenende um neue Instagramfotos für die kommende Woche zu schießen. Außerdem bietet es sich immer an seine Umwelt bewusst wahrzunehmen. Auch hier verstecken sich oft instagramtaugliche Motive. Ansonsten habt ihr noch die Ergebnisse der Outfitshootings in der Hinterhand, die euch viel Inhalt für eure Social Media Kanäle bieten. Natürlich sollte die Arbeit am Blog oder an Instagram euren Hauptjob nicht negativ beeinflussen. Ich suche mir aus diesem Grund meist einen Wochenendtag für die Blogposts aus und poste morgens vor der Arbeit  ein Bild auf Instagram.  So seid ihr anschließend mit euren Gedanken voll und ganz beim Job!

In den letzten Monaten musste ich immer wieder feststellen, dass diese doppelte Arbeit eine große Herausforderung ist. Auch Anna musste oftmals unter mir und meinem schlechten Timing leiden (an dieser Stelle ein fettes Sorry!!!). Dennoch macht die Arbeit am Blog – und das werden einige von euch kennen – zu viel Spaß um sie aufzugeben. Durch meine oben beschriebenen Tipps versuche ich die investierte Zeit für den Blog zu optimieren. Trotzdem ist nicht zu erwarten, dass ihr innerhalb von einer Woche einen Masterplan ausgearbeitet habt. Also, lasst euch Zeit und findet heraus wie ihr eure Freizeit am besten für den Blog nutzen könnt.

 

 

 All Black

Natürlich soll es auch noch ein paar Worte zu meinem Look geben. Wie so oft, habe ich wieder einen All Black-Look zusammengestellt, der durch lässige Schnitte und leichte Stoffe perfekt für den Sommer geeignet ist. Die schwarze Stoffhose von H&M habe ich umgeschlagen, damit sie etwas lockerer wirkt. Das schwarze Shirt von 4tailors ist total luftig und bietet sich sogar für die heißeren Sommertage an. Zu diesem Look habe ich schwarze Adidas Gazelle und eine dunkelblaue Samttasche kombiniert. Ein ganz einfacher Look für einen Stadtbummel oder einen gemütlichen Spaziergang im Park.

Planung ist Alles!

 

 

Shirt – 4tailors (*PR-Sample) // Stoffhose – H&M // Sneakers – Adidas Gazelle // Samttasche – Zara, ähnlich hier // Armbanduhr – Skagen

 

  • Comments ( 1 )

  • Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

TOP