Travel with us 6/25 – Das Bremer Viertel

Es ist eine ungeschriebene Regel: In der eigenen Stadt mindestens einmal eine Stadtführung unternehmen. In diesen Genuss bin ich letzten Sonntag gekommen. Im Rahmen des Instawalks Bremen* hatte ich die Möglichkeit nicht nur Bremen, sondern gleich meinen eigenen Stadtteil besser kennen zu lernen: Das Bremer Viertel.

Nun aber ganz von Anfang an. Was ist eigentlich ein Instawalk? Die Idee ist so genial, dass ich mich wundere, warum man sowas nicht schon viel eher gemacht hat: Eine Gruppe von Instagrammern wird eingeladen an einer Stadtführung zu einem bestimmten Thema teilzunehmen. Während und nach der Führung werden die eigenen Eindrücke auf Instagram, sowie über Insta Stories, geteilt. Und nun auch auf meinem Blog.
Das Motto des zweiten Bremer Instawalks lautete „Street Art trifft High Art“. Zusammen mit der Bremer Touristikzentrale, dem Team von Bremen.de und atx haben wir zunächst einige Seitenstraßen und -gassen des Viertels erkundet und eine Menge über die Kunst des Graffitis erfahren. Kunst? Ja, Kunst! Denn wie ich lernen durfte, steckt hinter den bunten Malereien weit mehr als nur Irgendetwas auf eine Wand zu kritzeln oder zu sprühen.

 

my-hood

 

Ich laufe jeden Tag an dieser Wand lang, aber das ist mir noch nie aufgefallen!

Bei unserem Rundgang durch das Viertel ist mir vor allem eines aufgefallen. Nämlich, dass mir vieles noch nie aufgefallen ist. Und das obwohl ich hier seit einem halben Jahr wohne und an einigen Ecken fast jeden Tag vorbei laufe. Tatsächlich finden sich rund um meine Wohnung zahlreiche tolle Kunstwerke. Und auch solche, die auf den ersten Blick nicht so aussehen, verbergen viele spannende Gesichten. Achtet z.B. mal auf die Zahl „1973“. Das Gründungsjahr des Graffitis findet sich nämlich fast an jeder Wand mindestens einmal. Mal schön in Szene gesetzt, mal wild in die Ecke gesprüht. Ebenso interessant: Einige Künstler sind weit über die Stadtgrenzen Bremens hinaus bekannt. Teils sind sie sogar außerhalb von Deutschland kleine Berühmtheiten. Sogar die Street Art eines Bremer „Banksy“ kann unsere Stadt ihr eignen nennen.

Besonders gut hat mir die Leidenschaft gefallen mit der Adem von atx über Street Art gesprochen hat. Wenn man sich in der Szene auskennt oder sich, so wie wir Anfänger, Zeit nimmt, die bunten Kunstwerke in Ruhe zu betrachten, sieht man, wie viel Liebe die Künstler in ihre Arbeit gesteckt haben. In Zukunft werde ich auf jeden Fall mit einem offenen Auge durch meine Nachbarschaft laufen in der es immer wieder Neues zu entdecken gibt. Denn eins habe ich gelernt: Street Art bleibt niemals gleich und verwandelt sich jeden Tag, jede Woche, jedes Jahr. Teils zum Leidwesen einiger Hausbewohner, die verzweifelt versuchen, ihre Hauswand neu zu bestreichen. Nur, um am darauffolgenden Tag festzustellen, dass sich wieder ein Künstler am eigenen Haus ausgetobt hat 😀

 

help-me

 

Nach unserer Tour durch das Viertel stand Kontrastprogramm auf dem Plan: Die Bremer Kunsthalle öffnete uns Türen und Pforten. Und wer hätte gedacht, dass direkt neben bunter Street Art große Künstler, wie Picasso, Monet oder Van Gogh zu finden sind? Etwas merkwürdig war es schon. Eben erst hatte man Kunstwerke gesehen, die z.T. schon nach einem Tag von einem anderen Künstler übermalt werden und die Haltbarkeit einer Banane haben. Dann standen wir vor Bildern, die schon über Hundert Jahre auf dem Buckel haben und nie verändert werden dürften. Begeistern konnte ich mich jedenfalls für beide Arten der Kunst. Denn mal im Ernst: Die einmalige Pinselführung eines Monets oder Van Goghs aus nächster Nähe bewundern zu können, ist schon eine ziemlich tolle Sache 😉

 

Monet

 

Den Abschluss unseres Programms kann man durchweg als gelungen bezeichnen, denn wir durften – was sonst nur Mitarbeitern vorbehalten ist – auf das Dach der Kunsthalle und einen herrlichen Ausblick über Bremen genießen <3

An dieser Stelle möchte ich euch nochmal ans Herz legen auch bei meinen Instagram-Kolleginnen und -Kollegen vorbei zu schauen (ugettoknowmerieke.egja.a_photography@schneidernmeistern@amschwarzenmeer@teetime0850@gioti_@zwischen2stuehlen@psiev@saphd_combremermoment@bremenerleben@jetticelli und @sina_columna). Vielleicht gefällt euch das Viertel so gut, wie mir und ihr verliebt euch auch in diese wunderschöne Hansestadt.

 

bremer-viertel

 

*vielen Dank an das Team von Bremen.de für diese tolle Aktion!

  • Comments ( 0 )

  • Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

TOP