Thoughts: Liebt euch! Aber bitte nicht in der Öffentlichkeit…

Als ich meinen Freund vor sieben Jahren (puh, ganz schön lange ist das her…) in den USA besuchte, war ich in einer bestimmten Situation ziemlich irritiert. Folgendes hatte sich ereignet:

Ich war damals 19 Jahre alt. Mit meinem Freund war ich seit 1,5 Jahren zusammen. Ich war ziemlich verliebt und das zum ersten Mal so richtig doll. Außerdem war es meine erste große Reise, die ich ohne meine Eltern machte. Und dann auch noch mein erstes Mal auf einem anderen Kontinent.
Ich hatte meinen Freund tierisch vermisst. Wenn man von seiner ersten großen Liebe so lang getrennt ist, kann das für ein junges Herz schon ziemlich schmerzhaft sein. Wir hatten uns zu dem Zeitpunkt seit fünf Monaten nicht gesehen. Die Wiedersehensfreude war entsprechend groß. Und am liebsten hätte ich ihn während meines Besuchs in den USA gar nicht mehr losgelassen. Ich war insgesamt nur für 16 Tage bei ihm, über Weihnachten und Neujahr. Da wollte ich natürlich jede Sekunde auskosten…

 

 

An die Situation, die mir damals so komisch vorkam, erinnere ich mich noch ganz genau. Wir waren zusammen im Wal Mart. Schon allein der Supermarktbesuch war für mich ein Highlight. Alles war so anders. Die Unmengen an Süßigkeiten sehe ich noch genau vor meinem geisteigen Auge. Oreos in jeder nur erdenklichen Geschmacksrichtung. Hand in Hand wollte ich mit ihm durch das Süßigkeitenparadies schlendern. Doch irgendwie schien ihm die Situation Unbehagen zu bereiten. Weniger feinfühlig, als ich es heute bin, habe ich die Offensive ergriffen und versucht ihn zu küssen. Er wies mich zurück. Und ich war deutlich enttäuscht und sogar ein bisschen sauer. Später am selben Tag versuchte er mir die Situation zu erklären. Aber ich verstand es nicht wirklich. Ich schob es auf das fremde Land, die andere Kultur…

Sieben Jahre später verstehe ich es. Endlich. Und ich sehe es genauso:

Liebt euch! Euch selbst, euren Partner, eure Freunde. Monogam, Polygam – Wie es euch beliebt. Aber bitte nicht in der Öffentlichkeit!

Und nein, ich bin nicht prüde. Nur mittlerweile selbst tierisch genervt, wenn morgens in der Straßenbahn zwei Leute neben mir so heftig rumknutschen, dass laute Schmatzgeräusche dabei heraus kommen. Vor allem, wenn ich in der vollgestopften Straßenbahn direkt daneben stehe, mit zehn Zentimeter Abstand. Ich bin ohnehin eher Typ Morgenmuffel. Und Schmatzen konnte ich noch nie besonders leiden.. Aber jetzt mal im Ernst: Ich empfinde es als ziemlich unangenehm, daneben zu stehen, wenn Liebende ihre Leidenschaft so offen zur Schau stellen. Selbst bei meinen Freunden bereitet mir das Unbehagen. Ich weiß dann nie, wie ich mich verhalten soll. Hinschauen? Weggucken? Weiter reden oder plötzlich verstummen? Solche Situationen lösen bei mir das gleiche Gefühl aus, wie betretendes Schweigen…

 

 

Vielleicht liegt es daran, dass ich jetzt älter bin. Vielleicht auch daran, dass wir die Schmetterlingsphase längst hinter uns gelassen haben. Rumgeknutsche und auf dem Schoß sitzen vor fremder Leute Augen, dass muss jedenfalls nicht mehr sein. Versteht mich nicht falsch, ich würde die Turteltäubchen in der Straßenbahn niemals ansprechen oder bewusst mit bösen Blicken strafen. Schließlich war ich selbst nicht anders. Und außerdem bin ich ein großer Fan der Liebe. Ich würde mir wünschen, dass alle verliebt durch die Gegend stolzieren. Es ist das schönste Gefühl der Welt, wenn das Herz beim Anblick einer bestimmten Person schneller schlägt und man vor lauter Liebe den Rest um sich herum vergisst. Trotzdem finde ich das Verhalten mancher Liebender unangebracht. Ich würde mich selbst und meine Emotionen nicht mehr so offensiv präsentieren. Im Verborgenen bleibt schließlich genug Raum, um seine Verliebtheit auszuleben. Ohne zu provozieren oder müde Mitmenschen in der Straßenbahn zum Hauptbahnhof zu belästigen.

Nun frage ich mich, ob ich mit diesen Gedanken damit allein bin? Ob ich zu streng bin? Und wo eigentlich die Grenze liegt?

 

 

*Vielen Dank an das Team von EVA Dessous für diese verführerische schwarze Spitze.

  • Comments ( 2 )

  • avatar
    Laura

    Hey
    Leider finde ich deinen Artikel total unangemessen und unpassend zu deinem sonstigen Blog content ! Zumal du dir ja selbst widersprichst , einerseits sagst du es ist toll sich zu lieben und du würdest die Paare niemals ansprechen , andererseits stört es dich scheinbar ! Wenn du die Paare eh nicht ansprechen würdest, wieso tust du es dann hiermit mit diesem
    Post ? Daher finde ich es absolut irrelevant darüber so zu sprechen , zumal du ja doch zwiegespalten scheinst und wie du auch sagst , bei jungen verliebten Paaren gibt es ggf. Noch dieses „sich nicht loslassen können“ und aneinanderkleben in der Öffentlichkeit , was ja auch völlig legitim ist .
    Liebe Grüße Laura

    • avatar
      Anna

      Hallo Laura,

      vielen Dank für dein Feedback.
      Leider glaube ich, dass nicht richtig deutlich geworden ist, worauf ich hinaus wollte. Ich wollte mir keinesfalls selbst widersprechen. Ich frage ja auch am Ende des Textes nach der „Grenze“, die ja für jeden wo anders liegt. Für mein jüngeres Ich und mein älteres Ich ist diese Grenze ja auch total unterschiedlich. Und genau das versuche ich aufzuzeigen. Denn ja, ich bin auch ein Mensch. Ein Mensch, der verliebt ist, der begehrt, nicht die Finger vom Partner lassen kann und der damit bestimmt auch andere nervt bzw. genervt hat und in Zukunft nerven wird 😉 Bitte nimm meinen „mahnenden Finger“ nicht so Ernst und lies den Text mit einem Augenzwinkern. Denn so hab ich es auch gemeint.
      Lustiger Weise hat der Artikel auch in meinem Freundeskreis eine regelrechte Diskussion ausgelöst. Was mich seht freut, schließlich wollte ich auch zum Nachdenken anregen. Jedes mal, wenn wir letztes Wochenende ein liebevolles Pärchen beobachtet haben oder ein Paar aus unserer Clique Händchen hielt, kam gleich der Spruch „Achtung! Anna guckt zu!“ 😀 Und das war ein Witz, denn ich hab bestimmt nichts gegen Händchen halten oder einen Kuss in der Öffentlichkeit.

      Bzgl. deines ersten Punktes muss ich allerdings nochmal nachhaken. Was genau findest du an dem Artikel unpassend? Passen kontroverse Themen für dich generell nicht zum Blog oder nur dieses bestimmte Thema nicht?

      Liebe Grüße!
      Anna

  • Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

TOP